Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Gespräche und Ereignisse zwischen den Kapiteln
Benutzeravatar
Nyphteq
Widerstandskämpferin
Beiträge: 455
Registriert: 6. November 2014, 12:16
Tierart: Puma
Geschlecht: Weiblich
Alter: 4 Jahre
Herkunft: Abendrot-Gebirge

Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Nyphteq »

Ort: Rastplatz bei den Kiesstränden am südlichen Waldrand des Düsterwaldes
Zeit: Erster Tag nach der Rückkehr aus dem Geisterwald
Tageszeit und Wetter: Später Morgen, Tautropfen stehen auf Blättern und Gräsern, der leicht bewölkte Himmel verspricht einen warmen Tag, doch noch haucht eine stetige Brise kühle, salzige Luft vom Meer her zum Waldrand
Spieler: Jeder ist willkommen


Einstieg

Nach einem ereignisreichen Tag im Geisterwald verbrachten unsere Freunde eine ruhige Nacht am südlichen Rand des Düsterwaldes. Bis zur Rückkehr von Adlerdame Namia, die neue Hinweise vom Rat bringen soll, bietet sich die Zeit, zur Ruhe zu kommen und die vergangenen Geschehnisse zu verarbeiten. Zugleich haben die Widerstandskämpfer Gelegenheit, sich mit den neuen und alten Bekannten – den Adlern Prometheus und Kalea sowie Fuchsrüde Keshnu – auszutauschen.


Detaillierte Infos zum Plot und Umgebung
Spoiler:
Nachdem unsere Freunde sich vom Weißen Raben, den Wirrex und der Lichtung des Geisterwalds verabschiedet hatten, führte sie ihr Weg zurück durch den dunklen, felsigen Tunnel, den sie tags zuvor genommen hatten. Doch anders als erwartet verließen sie ihn nicht dort, wo sie ihn einst betreten hatten, hinter dem in die Tiefe rauschenden Wasserfall, an dem ihnen auch Vishuni begegnet war, sondern sie fanden sich in einem ruhig daliegenden Mischwäldchen wieder. Vogelgesang, Insektenschwirren, umherwuselndes Kleintier. Nichts sprach mehr dafür, dass sie sich im Geisterwald aufhielten und ein kurzer, neugieriger Blick zurück in den Tunnel, den sie erst kurz zuvor verlassen hatten, offenbarte, dass dieser in einer Sackgasse endete. Der Geisterwald hatte sie ein letztes Mal an der Nase herumgeführt.

Es dauerte eine Weile sich zu orientieren, doch ein kleiner Erkundungsflug von Raaka sorgte für ein unerwartetes Zusammentreffen mit Kalea, Prometheus und Namia, drei Adler, die der Rat des Widerstands ausgesandt hatte, nach ihren zu suchen. Eigentlich waren diese schon drauf und dran gewesen, die Suche abzubrechen, immerhin hätten sie die Tiere um Kailan und Nyala nicht so weit im Westen erwartet, sondern einfach nur die Kreise um den Geisterwald immer weiter ausgeweitet. Ob nun Zufall oder Schicksal, dieser Umstand kam beiden Seiten sehr gelegen. Wie sich zeigte, befanden sie sich im Düsterwald, weit entfernt vom Silberfels und westlich vom Geisterwald. Es folgte ein kleiner Austausch zwischen den Findern und den Verlorenen und während Namia, noch immer skeptisch ob der unglaublichen Geschichten die ihr erzählt wurden, zum Rat zurückkehrte, um zu berichten und neue Anweisungen einzuholen, blieben Kalea und Prometheus bei der Gruppe und schlossen lose Bekanntschaft mit dem bunten Haufen.

Da unsere Freunde es vorzogen, nach ihren zurückliegenden Abenteuern nicht noch eine Nacht umringt von Bäumen zu verbringen (vielleicht lag bei dem ein oder anderen doch noch ein wenig die Sorge vor, den Geisterwald nicht verlassen zu haben und immer noch einer Täuschung aufzusitzen), schlugen sie etwas südlich am Waldrand ihr Lager auf, wo weite Kiesstrände in der Ferne das Meeresrauschen an ihre Ohren trugen. Eine Frischwasserquelle in Form eines Bachlaufs lag nicht weit entfernt zwischen Weiden und Lerchen und es waren genug kleine und mittlere Beutetiere zu finden, um die Zeit bis zur Rückkehr Namias und dem Erlangen von Informationen zu ihrer neuen Mission zu überbrücken.

Und an besagtem Bachlauf geschah es dann, dass sie auf Keshnu trafen, den weder Yaize noch Prometheus erwartet hatten nach ihren Begegnungen so schnell wiederzusehen, erst recht nicht in dieser entlegenen Ecke des Kontinents. Der Rüde hatte versucht, sich so weit wie möglich von jeglicher Gefahr durch die Ska zu entfernen und war nicht besonders erfreut darüber, dass die Schwierigkeiten vor denen er geflohen war ihn nun in dieser Form verfolgten.
Bild
Benutzeravatar
Nyphteq
Widerstandskämpferin
Beiträge: 455
Registriert: 6. November 2014, 12:16
Tierart: Puma
Geschlecht: Weiblich
Alter: 4 Jahre
Herkunft: Abendrot-Gebirge

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Nyphteq »

Auch wenn die Kühle der Nacht und der Tapetenwechsel eine willkommene Hilfe gewesen waren, um den Kopf freizukriegen, hatte Nyphteq vor Anbruch des Tages kaum ein Auge zugedrückt. Die wenigen Momente Schlaf, die sie bekommen hatte, waren getränkt von wirren und wenig angenehmen Träumen. Schließlich hatte sie die Versuche aufgegeben und beobachtet, wie sich die rote Morgensonne von Osten her über den Horizont schob. Inzwischen hatte sich die Himmelsscheibe vollends von der Erde gelöst und ihr Licht kroch allmählich den Felsbrocken empor, den die Raubkatze als Rastplatz auserkoren hatte.

Eines hatte Nyphteq während der Nacht gelernt: die salzige Meeresluft war eindeutig nicht ihr Ding. Während sie das Gefühl hatte, dass ihr bei jedem Atemzug mehr und mehr die Kehle austrocknete, lag ihr ein hartnäckiges Kitzeln in der Nase, stark genug, um ihr gehörig auf die Nerven zu gehen, aber zu schwach, um ein befreiendes Niesen auszulösen. Vielleicht würde ein Schluck Wasser ihr Leiden mindern. Vorausgesetzt natürlich, es handelte sich dabei um trinkbares Süßwasser. Nyphteq hievte sich auf die Pfoten, streckte sich und ließ sich mit einem kleinen Satz von ihrer Anhöhe nieder. Während sie den nahegelegenen Bachlauf ansteuerte, fiel ihr Blick kurzzeitig auf ihre Gefährten. Wieder hatte ihre Gruppe Zuwachs bekommen, doch noch hatte die Katze so gut wie kein Wort mit den Neulingen gewechselt. Generell hatte sie seit dem letzten Abend wenig gesprochen und fühlte sich auch jetzt nicht sonderlich gesprächig. Auf ihrem Weg zum Bach ging sie den anderen daher auch aus dem Weg und suchte sich eine etwas entlegene Stelle, um ihren Durst zu stillen.
Bild
Benutzeravatar
Kalea
Zweite Seele
Beiträge: 17
Registriert: 27. Dezember 2020, 21:08
Tierart: Adler
Geschlecht: Weiblich
Alter: 6 Jahre
Herkunft: Sturmkap

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Kalea »

Kalea war noch immer ein wenig überwältigt von der Vielzahl an unterschiedlichen Tieren, die nun ihre Gefährten sein würden. So lange Zeit hatte sie nur mit ihresgleichen verbracht. Sie war so aufgeregt, wie zuletzt als Küken, als ihre Eltern ihr zum ersten Mal erlaubt hatten, ihre Flügel zu benutzen. Sie hatte sich mit ein paar von ihnen bereits flüchtig unterhalten, doch noch war es ihr kaum gelungen, auch nur einen von ihnen näher einzuschätzen. Sie war froh, dass Prometheus bei ihr war.
Als sie nun an diesem Morgen den Blick über ihre kleine Gruppe schweifen ließ, fiel ihr die Berglöwin auf, die sich in auffällig weitem Bogen um den Rest der Sippschaft herum zum Bach bewegte. Kurz zögerte Kalea, doch die Neugierde auf jeden einzelnen ihrer neuen Genossen überwiegte. Und so stieß sie sich kurz vom Boden ab und legte die wenigen Meter zu der Kätzin fliegend zurück. In ausreichendem Abstand zu ihr bremste sie ab und landete auf dem weichen Gras. Sie faltete die Flügel wieder an den Körper und deutete ein grüßendes Nicken an.

“Guten Morgen, Nyphteq, richtig?“, grüßte sie die Berglöwin freundlich und richtete die Bernsteinaugen aufmerksam auf das Gesicht der anderen.

“Hättest du gerne Gesellschaft? Oder soll ich dich in Ruhe lassen?“, fragte sie offenherzig. Ihr war die leicht abweisende Haltung schließlich nicht entgangen, doch es fiel der Adlerdame noch ein wenig schwer, die Körpersprache der Artfremden vollends zu deuten.
Benutzeravatar
Nyphteq
Widerstandskämpferin
Beiträge: 455
Registriert: 6. November 2014, 12:16
Tierart: Puma
Geschlecht: Weiblich
Alter: 4 Jahre
Herkunft: Abendrot-Gebirge

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Nyphteq »

Es war wohl abzusehen gewesen, dass man bei einer Ansammlung von gut einem Dutzend Tiere, die sie mittlerweile zählten, nicht lange alleine blieb. Hinter ihrem Rücken hörte Nyphteq den Schwingenschlag des Greifvogels im Anflug und obwohl sie im ersten Moment an Raaka dachte, erkannte sie zügig, dass sich hier ein größerer Federträger näherte. Die Antwort auf die Frage, welcher von beiden es war, lieferte dann ein Blick über die Schulter. Der rötliche Adler war, wenn Nyphteq sich recht erinnerte, das Weibchen. So wirklich erkennen konnte sie den Unterschied zwar nicht, doch die Stimme der Adlerdame bestätigte alsbald ihre Vermutung.

Die Katze nickte, als ihre Gesellschaft ihren Namen korrekt erinnerte, musste aber ihrerseits zugeben, dass ihre eigene Aufnahmefähig am Vorabend doch etwas gelitten hatte. Namia – das war der Adler auf den sie aktuell warteten, soviel wusste Nyphteq noch. Bei den Namen der anderen beiden war ihre Erinnerung etwas holpriger. Irgendwie ähnlich wie Namia, aber mit K…

„Kamea?“

Die Katze blickte entschuldigend, weil sie ahnte, dass sie wohl noch nicht ins Schwarze getroffen hatte.

Auf die an sie gerichtete Frage hin ließ die Berglöwin den Blick kurz schweifen. Zwar war ihr nicht wirklich nach Plaudern zumute, allerdings hatte die Adlerdame die Prüfung im Wald auch nicht miterlebt. Sie wusste also nichts von Nyphteqs Vergangenheit und konnte das Thema gar nicht erst anschneiden. Vielleicht konnte sie die Katze ja sogar etwas ablenken. Deshalb entschied sie sich letztendlich für eine diplomatische Antwort.

„Bleib, wenn du willst. Dies ist ein freies Land. Zumindest, solange es die Ska noch nicht überrannt haben.“

Während sie die letzten Worte aussprach, wandte sie den Blick wieder von der Adlerdame ab und nahm anschließend noch einige Schlücke aus dem Bach.
Bild
Benutzeravatar
Kalea
Zweite Seele
Beiträge: 17
Registriert: 27. Dezember 2020, 21:08
Tierart: Adler
Geschlecht: Weiblich
Alter: 6 Jahre
Herkunft: Sturmkap

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Kalea »

Es war schwer für Kalea einzuschätzen, ob der Blick der Kätzin wirklich so undurchdringlich war, wie es auf die Adlerdame wirkte, oder ob sie einfach noch Probleme mit der stummen Kommunikation der Artfremden hatte. Dennoch wusste sie, wie ein Puma wohl aussah, wenn er seine Ruhe haben wollte und die Kätzin wirkte zumindest nicht, als wolle sie die Adlerdame sofort verjagen. Kalea wertete das als gutes Zeichen.

Die Gegenfrage der Kätzin mit dem nur leicht falschen Namen, quittierte Kalea mit einem anerkennenden Lächeln, bevor sie die Kätzin freundlich verbesserte.

“Fast! Kalea“, korrigierte sie freundlich, überrascht das die Kätzin überhaupt versucht hatte, sich ihren Namen zu merken. Sie hatte sich am Vorabend ziemlich deutlich aus dem Trubel herausgehalten und es hätte die Adlerdame nicht verwundert, wenn sie keine Ahnung gehabt hätte, wer sie und Prometheus waren.
Die Kätzin wandte kurz den Blick ab und Kalea wartete geduldig auf ihr Urteil. Die Antwort war zwar nicht gerade überschießend vor Freude über die Gesellschaft, doch Kalea nahm, was sie kriegen konnte. Sie lächelte dankbar und machte es sich ein wenig bequemer. Sie beschloss, gleich an den letzten Teil mit den Ska anzuknüpfen.

“Ich konnte die Geschichten anfangs kaum glauben. Es überwältigt mich immer noch ein wenig, dass es euch und die Ska tatsächlich gibt. Dort, wo ich herkomme weiß noch kaum jemand von ihrer Existenz“, erklärte sie und neigte neugierig den Kopf.

“Woher kommst du?“
Benutzeravatar
Nyphteq
Widerstandskämpferin
Beiträge: 455
Registriert: 6. November 2014, 12:16
Tierart: Puma
Geschlecht: Weiblich
Alter: 4 Jahre
Herkunft: Abendrot-Gebirge

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Nyphteq »

Der Fang der Kätzin war noch im plätschernden Bach versunken als sie mit den Lippen ein stummes Kalea formte, im Versuch, sich den Namen besser merken zu können. Wenn man bedachte, dass sie große Gesellschaft nie gewohnt gewesen war, war es wohl nicht wunderlich, dass sie Probleme hatte, sich so viele neue Namen auf einmal zu merken. Und in den letzten Tagen waren etliche Namen dazugekommen und teilweise wieder gegangen.

„So geht es allen.“

Nyphteq hob den Fang aus dem Wasser und legte sich nieder, die Hinterbeine von sich gestreckt, sodass sie Kalea mit einem Seitenblick sehen konnte, ohne sie dabei direkt anzuschauen. Sie hatte es vermieden „uns allen“ zu sagen, denn erst gestern war ihr wieder einmal schmerzhaft in Erinnerung gerufen worden, dass auch sie den Erzählungen anfangs keinen Glauben geschenkt hatte. Ein Thema, das sie gerne umgehen wollte.

„Ich lebte im Abendrotgebirge… im Nordosten des Landes.“

Die letzten Worte schob sie nach, weil sie nicht sicher war, ob Kalea die Berge kannte. Immerhin schien ihre Heimat weit entfernt zu sein, wenn sie zuvor nie von den Ska gehört hatte.

„Hast du inzwischen schon mal einen von ihnen gesehen?“

Eigentlich hatte Nyphteq nicht vorgehabt, irgendwelche Fragen zu stellen, aber diese interessierte sie tatsächlich. Sie musste unweigerlich an Nyala denken, die bei ihrem ersten Zusammentreffen auch noch nie eines der Rieseninsekten gesehen hatte und deren Existenz vehement abstritt – Bis sie schließlich ihre eigenen Augen etwas Besserem belehrt hatten.
Bild
Benutzeravatar
Kalea
Zweite Seele
Beiträge: 17
Registriert: 27. Dezember 2020, 21:08
Tierart: Adler
Geschlecht: Weiblich
Alter: 6 Jahre
Herkunft: Sturmkap

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Kalea »

‘So geht es allen‘ Das stimmte wohl. Zumindest war es ihrer Familie so ergangen. Ob die Berglöwin auch zunächst nicht hatte glauben wollen, was ihr erzählt wurde? Es war schließlich auch schwer zu glauben, dass sich riesige, bösartige Insekten im Land breitmachten und alle vertrieben oder töteten, die sich ihnen in den Weg stellten…
Kalea war dankbar für die nähere Erläuterung, die Nyphteq ihr zu ihrer Herkunft gab. Schließlich kannte sich die Adlerin hier kaum aus. Allerdings hatte sie von mehreren Seiten gehört, dass sich die Ska vor allem im nordöstlichen Teil Kiromahs ausgebreitet hatten. Ob die Heimat der Berglöwin davon auch betroffen war? Kalea hätte sie gerne gefragt, doch dafür kannte sie sie noch zu wenig. Außerdem wollte sie keine alten Wunden aufreißen. So knüpfte sie stattdessen an die Frage der Kätzin an und schüttelte den Kopf.

“Nein, glücklicherweise noch nicht. Ich hätte wohl kaum gewusst, wie ich mich verhalten soll. Ihr hattet sicher schon das `Vergnügen‘, schätze ich? Was kannst du mir über die Ska erzählen?“, fragte sie nach und hoffte, dass sie die andere mit ihrer Neugierde nicht bedrängte. Doch es war aufregend nun vor jemandem zu stehen, der tatsächlich die Ska kannte und wahrscheinlich schon häufig gegen sie gekämpft hatte. Das war so viel mehr Wert, als Gerüchte.
Benutzeravatar
Nyphteq
Widerstandskämpferin
Beiträge: 455
Registriert: 6. November 2014, 12:16
Tierart: Puma
Geschlecht: Weiblich
Alter: 4 Jahre
Herkunft: Abendrot-Gebirge

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Nyphteq »

„Fragwürdiges Vergnügen“,

gab Nyphteq ein wenig abschätzig zur Antwort und zog dabei den linken Mundwinkel an, sodass ihr Reißzahn kurz hervorblitzte. Ein „Vergnügen“ allerdings, dass Kalea noch nicht gemacht hatte. Trotzdem glaubte die Adlerdame dem, was in ihrer Heimat wohl als Gerüchte durchging. Machte sie das nun leichtgläubig oder vernünftig? Nur wer die Wahrheit kannte, konnte diese Frage eindeutig beantworten.

„Aber ja, die ein oder andere Begegnung hatten wir schon. Einige öfter, andere seltener. Und sie laufen selten glimpflich ab. Also wäre wohl die vernünftige Antwort auf die Frage, wie du dich verhalten solltest, einfach: Lauf! – Oder in deinem Fall vielleicht Flieg!. Aber wir wären nicht beim Widerstand wenn wir auf die Vernunft hören würden, hm?“

Die Katze spendierte der Adlerdame ein süffisantes Grinsen, das wohl als kleines Augenzwinkern in einer ansonsten eher ernsten Ansprache zu verstehen war. Bevor sie weitersprach richtete die Berglöwin den Blick allerdings Blick wieder über die Weite vor ihr.

„Was kann ich dir über die Ska erzählen? Tja, alles was du über sie gehört hast, ist wahr. Es sind viel zu groß geratene Insekten, teilweise größer als ich. Es gibt verschiedene Arten von ihnen, manche mit Klauen, andere mit Stacheln und einige haben sogar Flügel. Sie kommunizieren miteinander, scheinbar über Laute. Aber da musst du Raaka fragen, ich glaube, der hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ska-Sprech zu lernen. Oh, und sind sehr angriffslustig…“

Was gab es mehr über die Ska zu sagen? Tatsächlich, musste Nyphteq feststellen, wusste sie selbst gar nicht viel mehr über die Insekten. Am wenigsten, warum sie da waren, oder wie man sie aufhalten konnte. Zu beidem hatte der weiße Rabe ja keine zielführende Antwort gegeben.
Bild
Benutzeravatar
Kalea
Zweite Seele
Beiträge: 17
Registriert: 27. Dezember 2020, 21:08
Tierart: Adler
Geschlecht: Weiblich
Alter: 6 Jahre
Herkunft: Sturmkap

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Kalea »

Kalea nickte zustimmend auf die Worte der Kätzin, bevor sie aufmerksam den weiteren Worten ihrer Gesprächspartnerin lauschte. Bei ihrer abschließenden Frage, erschien ein durchaus als kameradschaftliches Grinsen interpretierbarer Ausdruck auf dem Gesicht der Adlerin.

“Wohl kaum“, stimmte sie ihr leicht amüsiert zu. Es war wohl kaum mit Vernunft zu vereinbaren, sich mit einem Haufen artfremder Wesen gegen riesige Insekten zusammenzuschließen. Kluge Tiere würden wohl die Flucht ergreifen.
“Aber ein vernünftiges Leben hatte ich schon. Das hat mich eher gelangweilt“, schob sie nach und zuckte kurz mit den Schwingen, gab ihren Worten jedoch nur einen halbernsten Tonfall. Die Kätzin sollte nicht denken, dass Kalea leichtfertig hergekommen war. Auch wenn in ihren Worten viel Wahrheit steckte.

Bei den weiteren Erzählungen über die Ska spürte die Adlerin wieder dieses altbekannte Unwohlsein, noch stärker nun, da sie mit jemandem sprach, der nicht nur von Gerüchten erzählte. Und sie merkte immer deutlicher, dass sie hier mehr als richtig war. Neugierde packte sie und sie nahm sich vor, später auch mit genanntem Raaka ein wenig zu plaudern, wenn sich die Gelegenheit bot. Als die Berglöwin geendet hatte, schien es Kalea ein wenig, als hätte sie sehr viel und gleichzeitig sehr wenig gelernt.

“Mhh, das beantwortet meine Frage, ob man mit den Ska kommunizieren kann. Scheint wohl eine sprachliche Barriere zu geben…
Denkst du denn, selbst wenn es Raaka gelingen könnte mit ihnen zu sprechen, dass sie zuhören würden? Kommen sie dir intelligent vor?“


Bald würde sich Kalea vermutlich selbst ein Bild vom Feind machen können. Doch bisher wusste noch niemand, wohin es sie zukünftig verschlagen würde.
Benutzeravatar
Nyphteq
Widerstandskämpferin
Beiträge: 455
Registriert: 6. November 2014, 12:16
Tierart: Puma
Geschlecht: Weiblich
Alter: 4 Jahre
Herkunft: Abendrot-Gebirge

Re: Zurück von den Geistern [zwischen Kapitel 6 u. 7] (wer möchte)

Beitrag von Nyphteq »

Nyphteq schnaufte leise. Als ob es Raaka oder sonst jemandem gelingen könnte, die Sprache der Ska zu entschlüsseln! Da hatte man bessere Chancen, sich mit den Fischen unter Wasser zu unterhalten. Und selbst wenn…

„Warum sollten sie zuhören? Du denkst doch wohl nicht, sie würden sich zurückziehen, wenn wir nur höflich genug fragen würden.“

Natürlich war diese Bemerkung ein wenig bissig gewesen, erst recht gegenüber einer Fremden, die noch wenig über die Ska wusste. Aber konnte man ihr die Abneigung gegen die Ska wirklich verdenken?
Über die nächste Frage musste Nyphteq allerdings wirklich ein wenig nachdenken. Die Ska handelten nach einem Plan, keine Frage, aber waren sie deshalb wirklich intelligent?

„Schwer zu sagen…“

Die Katze wirkte nachdenklich, während sie weiter sprach.

„Es wirkt schon so. Sie arbeiten zusammen und scheinen ihre Handlungen miteinander zu koordinieren. Andererseits… Eine einzelne Ameise folgt auch einfach nur ihrem Vordermann. Aber gemeinsam bauen sie riesige Nester und Wege, auf denen sie ihre Nahrung transportieren. Vielleicht ist es bei den Ska ähnlich und sie sind nur im Schwarm intelligent. Schwer zu sagen.“

Was wohl ein einzelner Ska zu sagen hätte, wenn man ihn nach seinen Aufgaben und Beweggründen ausfragen würde? Vorausgesetzt natürlich, man schaffte es, die Sprachbarriere zu überbrücken.
Bild
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste